CMD.

CMD und Therapieansätze.

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) - was ist das?

Die Ursachen des CMD Syndroms

Das neuromuskuläre System im Kopfbereich reagiert äußerst empfindlich auf Umwelteinflüsse. Stress, Hektik und Ärger müssen tagtäglich von uns verarbeitet werden. Man presst oder knirscht nachts unbewusst mit den Zähnen. Morgens wacht man schon mit Kopfschmerzen auf, insbesondere im Bereich der Stirn und der Schläfen. Dieser Spannungskopfschmerz deutet auf eine Muskelverspannung der Kopf-, Nacken- und Kiefermuskulatur hin. Vielfach kann ein Knirschen oder Pressen mit den Zähnen auch durch eine neue Füllung, Krone oder Brücke verursacht werden. Man hat das Gefühl, dass die neue Brücke / Krone zu hoch ist und beim Zubeißen eher behindert.
Unbewusst wird eine neue Bisslage eingenommen, die wiederum zu solchen Verspannungen führen kann. In der Regel werden diese Be-schwerden durch eine individuell angefertigte Aufbissschiene durch den Zahnarzt therapiert.

Weitere...


  • Verlagerung des Unterkiefers (oft unbemerkt) in eine habituelle fehlerhafte Okklusion, ausgelöst durch Frühkontakte.
  • Habituelles Pressen und Knirschen (Bruxismus) ausgelöst durch Stress.
  • Körperliche Fehlhaltungen (Skulliose, verkürztes Bein, Beckenschiefstand oder Unfälle mit Verletzung der Wirbelsäule).
  • Kieferchirurgische Eingriffe oder kieferorthopädische Behandlungen.

Symptome


Das CMD Syndrom entsteht durch die Summation der von Frequenz, Dauer und Intensität abhängigen Belastungen und dem daraus resultierenden Adaptions-Verlust des Kausystems. Die auftretenden Symptome können aus der Schmerzantwort der unterschiedlichen betroffenen Bestandteile des Kausystems herrühren und erklären die komplexe vielfältige und teilweise überlagernde Symptomatik.

Augen und Ohren

  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schmerzen hinter dem Augen
  • Doppelsehen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Augendruck
  • Augenflimmern
  • Wechselndes Sehvermögen
  • Ohrenschmerzen

Nacken und Kopf

  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen / Nackensteifigkeit
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Verspannungen von Nacken und Schultern
  • Schulterschmerzen
  • Berührungsempfindlichkeiten von Haaren und Kopfhaut
  • Gesichtsschmerzen
  • Druck auf dem Kopf

Zähne und Gebiss

  • Pressen der Zähne
  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  • Zahnabrasion
  • Zähne passen nicht aufeinander
  • Ein Zahn "stört"
  • Zurückgehendes Zahnfleisch
  • Zahnschmerzen oder empfindliche Zahnhälse
  • Taubheitsgefühl im Mund
  • Schwierigkeiten beim Kauen
  • Keilförmige Defekte
  • Zahnlockerungen / Zahnwanderungen
  • Mund geht nicht richtig auf
  • Zungenbrennen

https://www.fairvital.com/de/?p=805482&banner_id=62Kiefer und Hals

  • Kiefergelenkknacken
  • Doppelbiss
  • Kiefersperre
  • Unterkiefer rutscht beim Zubeißen zur Seite
  • Einseitiger Zahnkontakt
  • Kiefergelenkschmerzen
  • Beim Zubeißen haben nur Frontzähne Kontakt
  • Kauen ist nur auf einer Seite möglich
  • Schluckbeschwerden
  • Heiserkeit
  • Halsschmerzen
  • Häufiges Räuspern
  • Sprachprobleme
  • Stimmbandprobleme
  • Kloß im Hals
  • Unklare Beschwerden in der Kieferhöhle

Rücken und Beine

  • Beckenschiefstand
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenprobleme
  • Blockierung der Halswirbelsäule oder der Kreuzdarmbeingelenke
  • Probleme im Bereich Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Wirbelsäulenkrümmung
  • Beckenschiefstand
  • Unterschiedliche Beinlängen
  • Schmerzen beim Gehen
  • Knieschmerzen
  • Taubheitsgefühl in Armen und Fingern
  • Trotz Behandlung fortbestehende Nacken-, Rücken- und Schulterschmerzen
  • Hüftschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Schmerzen in der Brustwirbelsäule
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule

Körper und Seele

  • ADHS
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Depressive Verstimmung
  • Gelenkschmerzen im ganzen Körper
  • Generelle Haltungsprobleme
  • Kribbeln in den Fingern
  • Taubheitsgefühle
  • Verspannung morgens beim Aufstehen

Diagnose

Die frühzeitige Feststellung der Diagnose CMD ist ebenso wichtig wie die Behandlung der Kieferfehlstellung. Die CMD Diagnose und Therapie umfasst eine enge Zusammenarbeit von mehreren Spezialisten, wie Kieferorthopäden, Zahnärzten, Orthopäden, Physiotherapeuten, Osteopathe, Vitalstofftherapeuten und HNO- Ärzten. Der erste Schritt der CMD Behandlung ist eine umfassende Untersuchung vom Facharzt und eine instrumentelle Funktionsanalyse sowie Röntgenaufnahmen des gesamten Kiefers (Achtung: sehr kostspielig).

Therapieansätze...


#1 Bewegung & Sport
Regelmäßige und ausreichende Bewegung ist einer der wichtigsten Aspekte beim Thema Gesundheit. Dabei sollte individuell auf alle persönlichen Belange eingegangen und dann die Arten der Bewegung oder/und des Sportes gewählt werden. Es gibt dabei keine Lösung und kein Therapiekonzept, das auf jeden passt. Gewicht, Gesundheitsstatus, Beschwerden, Alter und noch vieles mehr muss dabei beachtet werden. 
Was mache ich selbst? 
Vor nicht all zu langer Zeit war es mir aufgrund der Schmerzen nicht möglich Sport zu treiben und Bewegung jeglicher Art war sehr eingeschränkt. Also habe ich langsam damit begonnen vermehrt spazieren zu gehen, während langen Bürotagen so oft es geht auf zu stehen (auch wenn es nur kurz ist), Übungen ausführen, die ich von Physiotherapeuten vorgezeigt bekommen habe usw. Als es mir dann immer besser ging, begann ich damit, meine Rückenmuskulatur durch Bouldern zu stärken und mit Frühling diesen Jahres startete ich das Klettern am Fels. Zusätzlich versuchte ich mich im Wandern, wobei ich damit mehr Probleme - während der Anstrengung bekam ich anfangs immer starke Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme und manchmal Nasenbluten. Das verging aber mit der Zeit und ich merkte immer mehr wie gut mir die Zusammenstellung verschiedener sportlichen Tätigkeiten tat. 
Hier findest du weitere Beiträge zum Thema Bewegung.

#2 Vitalstoffe & Ernährung
Jeder Nährstoff (Vitalstoff) hat seine speziellen Aufgaben im Körper, ist einer davon nicht ausreichend vorhanden, kann es zu körperlichen Beschwerden kommen. Daher gilt es einen genauen Blick auf die Ernährung zu werfen, diese eventuell ab zu ändern und wenn nötig Vitalstoffe hin zu zu fügen. Die Ernährung sollte natürlich auch zum Menschen passen d.h. ein Sportler sollte sich anders ernähren als jemand der keinen Sport treibt usw.
Was mache ich selbst? 
Ich ernähre mich nach den Regeln die ich selbst in diesem Beitrag zusammengeschrieben habe, lasse mittlerweile aber trotzdem manchmal Ausnahmen zu :-) 
Zudem nehme ich diverse Nahrungsergänzungsmittel ein. Durch meine Ausbildung im Bereich Gesundheitsberatung profitiere ich vom Wissen der verschiedenen Vitalstoffe und deren Aufgabe sowie Wirkung im Körper. Vitalstoffe sollten immer individuell an jeden Menschen angepasst und nicht einfach eingenommen werden. Menschen die Medikamente einnehmen, sollte sowieso nie ohne ärztlichen Rat Nahrungsergänzungsmittel einnehmen - es können Wechsel-/Nebenwirkungen entstehen.
Mehr zu den Themen Ernährung und Vitalstoffe findest du hier.

#3 Entspannung & Umgang mit Stress
Eine Ursache oder Mitursache bei CMD ist Stress und fehlende Entspannung, daher sollte besonders Acht gegeben werden, was mögliche Stressoren (Stressverursacher) und Methoden um diese abzuschwächen sind. Vielleicht kann man manchen Stressoren sogar komplett aus dem Weg gehen, wenn man diese identifiziert hat. Entspannung definiert jeder Mensch anders. Für manche ist es ein Tag am Badesee, für andere ein Saunabesuch oder ein Fahrrad-Ausflug. Jeder muss für sich selbst Methoden finden, wie er sich gut entspannen kann. Vielleicht hilft dem ein oder anderen Folgendes: Legt euch hin, auf ein bequemes Bett oder wo ihr euch sonst wohlfühlt. Schließt die Augen und konzentriert euch nur auf euren Atem. Versucht so ruhig wie möglich zu atmen und spürt die Bewegung des Brustkorbs, wenn ihr tief einatmet. Atmung kann sehr beruhigend sein und zur Entspannung beitragen. 
Was mache ich selbst?
Wenn ich merke, dass mich etwas stresst, habe ich mir angewöhnt mich zu fragen: Ist das wirklich so schlimm? Ist es etwas dringendes oder wo liegt die Priorität gerade? Ich atme zwei-drei Mal in Ruhe durch und überlege, wie ich vorgehen werde. Alleine diese Methode nimmt mir schon viel Stress und zeigt mir oft, dass Dinge die mich im ersten Moment stressen, bloß stressig sind, weil ich sie dazu mache. Zusätzlich setze ich zur Entspannung den Fokus auf Sport bzw. Bewegung. Nach Anstrengung folgt Entspannung und so ist das auch bei den Muskeln und meinen Nerven :-) 
Weitere Infos und Tipps dazu gibt es hier.

#4 Aufbissschiene & ärztliche Begleitung/Betreuung
Für CMD Patienten gibt es Aufbissschienen die dazu beitragen, dass die Kaufmuskulatur sich entspannt, das Kiefer in eine andere Position geschoben wird, die Zähne vor Beschädigung während des Zähneknirschens geschützt werden und mehr. Mehr Informationen holt ich euch am besten bei einem Spezialisten. 
Was mache ich selbst?
Nachdem mehr ein Kieferorthopäde den Aqualizer ultra hoch mitgegeben hat, habe ich nochmal eine große Verbesserung gespürt. Diesen Trage ich schon seit einer Weile immer mal wieder für ein paar Stunden zwischendurch. Dadurch entspannt sich meine Kaumuskulatur und verhärtete Muskeln im Nacken und in den Schultern entspannen sich automatisch mit - hängt ja alles zusammen. Eine Betreuung durch den Spezialisten habe ich bislang nicht wahrgenommen, da dies schon sehr kostspielig ist und weil ich mich schon auf einem sehr guten Weg befinde. Wer es sich ohnehin leisten kann, sollte meiner Meinung nach nicht darauf verzichten. 

#5 Ursachen erkennen & eigene Methoden und Techniken lernen
Ursachen erkennen - was bringt mir welches Symptom, von was sind die Symptome abhängig. Welche Methoden und Techniken helfen mir bei welcher Ursache welches Symptoms. Was uns kein Arzt abnehmen kann, ist die genaue Beobachtung unseres Körpers, der Beschwerden und Ursachen die je nach Lebensstil, Wohnumgebung und und und variieren können. Wenn wir die Ursachen erkennen, haben wir schon sehr viel geschafft. Anschließend kann man daran arbeiten, Techniken, Methoden, Mittel zu finden, die uns in den einzelnen Fällen auch helfen. Und mit dieser intensiven Recherche sollten wir nie aufhören.
Über mich persönlich könnt ihr hier mehr lesen.
Wenn ihr jetzt noch weitere Fragen habt, dann geht am Besten auf den jeweiligen Spezialisten zu und informiert euch - ich bin keine Ärztin. 

Um eure Erfahrungen mit meinen Lesern zu teilen, schreibt ihr einfach ein Kommentar weiter unten in diesem Bericht - darüber würde ich mich sehr freuen!

Wenn ihr weitere oder detailliertere Erfahrungen, die ich gemacht habe, wissen möchtet oder ihr Fragen zum Thema Vitalstoffe/Bewegung/Sport/Ernährung habt dann schreibt mir doch einfach eine Mail :-) 


Vitalität macht Spaß | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital










Quellen: Bildak, Fairvital, cmd-symptomecmd-syndrom.html

Heuschnupfen.



Pollenflug – Alarmstufe rot für Heuschnupfen.




In der Pollensaison leiden viele Menschen an Heuschnupfen. Die Wiesen und Sträucher blühen, erste Früchte reifen an den Bäumen und die Sonne strahlt. Für die meisten Menschen ist diese Jahreszeit ein Grund zur Freude. Doch viele von ihnen können das nur am Rande genießen. 
Verkriechen ist nur selten möglich und auch keine Lösung. Den meisten Menschen mit Heuschnupfen bleibt folglich nichts anderes übrig, als sich mit der Allergie auseinanderzusetzen. Daher folgen hier ein paar Tipps besser mit Heuschnupfen umzugehen sowie einige Vitalstoffe die zu einer Linderung beitragen können.

Heuschnupfen plagt rund 30% der DeutschenHeuschnupfen – wie viele sind betroffen?

Allergische Beschwerden wie Heuschnupfen sind in Deutschland weit verbreitet. Etwa jeder dritte Deutsche leidet an Heuschnupfen. Diese Zahl steigt Jahr für Jahr weiter an. Fachleute können sich aber noch nicht erklären, was die Ursachen für die zunehmenden Zahlen sind. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sowohl genetischen Faktoren als auch der Hygienetrend die Ursachen von Allergien sind: Durch immer hygienischere Umstände wird unser Immunsystem mehr und mehr unterfordert. Bislang sind rund 20.000 Substanzen identifiziert, die Allergien auslösen können.

Was ist Heuschnupfen?

Typische Auslöser des Heuschnupfens sind Pollen von Laubbäumen, wie Birke oder Erle. Aber auch Strauchgewächse wie Haselnuss, Kräuter und Gräser können eine allergische Reaktion hervorrufen. Diese Allergene werden dann mit der Luft eingeatmet.
Der Körper registriert diese Allergene und bildet als Abwehrmaßnahme Immunglobuline. Diese machen die  Allergene unschädlich. Allergiker produzieren zu viele dieser Antikörper. Das führt zur verstärkten Ausschüttung von Histamin und Serotonin, was Entzündungen im Gewebe auslöst. Die Folgen: Juckreiz, Schwellungen und Ekzeme.

Die typischen Symptome bei Pollenflug

Heuschnupfen macht sich häufig in Form von Juckreiz  oder Kribbeln in der Nase bemerkbar. Vor allem die Schleimhäute reagieren sensibel auf die Pollen: Bei einer allergischen Reaktion schwillt dann der Mund-Rachen-Raum sowie die Augen an. Bei zunehmenden allergischen Reaktionen können sich diese Symptome verstärken.
Dies sind die häufigsten Symptome von Heuschnupfen:
Nase:
Ständig laufende bzw. tropfende Nase (Fließschnupfen)x Verstopfte Nasex Niesanfällex Starkes Jucken, Kribbeln und Brennen
Augen:
Augen sind gerötet und brennenx Geschwollene Augenliderx Tränende Augenx Augen sind stark lichtempfindlich und jucken
Dazu kommen weitere Symptome wie:
Müdigkeit und Abgeschlagenheitx Husten und Halsschmerzenx Beeinträchtigung von Geruch, Geschmack und Gehör

Ratschläge bei einer Pollenallergie

Meiner Meinung nach sollte bei ersten Anzeichen einer Allergie ein Arzt aufgesucht werden, um mindestens abzuklären, um was es sich genau handelt. 
Heuschnupfen wird überwiegend von den Blütenpollen heimischer Pflanzen ausgelöst. Es sollte daher darauf geachtet werden, möglichst wenig mit den Auslösern in Kontakt zu kommen:
- Körperlich anstrengende Tätigkeiten im Freien vermeiden
- Die Pollensaison für Urlaub nutzen, am Besten am Meer, im Hochgebirge oder in einer Wüstengegend
- Keine Kleidung im Schlafzimmer ablegen, die draussen getragen wurde
- Tägliches Haarewaschen, sobald die Wohnung betreten wird
- Pollenschutzgitter vor den Fenstern anbringen
- Häufiges Staubsaugen (es gibt spezielle Feinstaubfilter für Staubsauger)

Hilfe aus der Natur - bewährte Vitalstofftherapie bei Heuschnupfen

Folgende Substanzen wirken sich positiv auf die Abwehrkräfte und das Immunsystem aus und können daher den Körper während der Heuschnupfenzeit unterstützen. Diese Vitalstoffe können allergische Reaktionen lindern und/oder herkömmliche Therapien optimal ergänzen. Empfohlen wird eine regelmäßige Einnahme laut Verzehrsempfehlung.  

EmpfehlungBorretschöl:

Das Borretschöl eignet sich besonders für Allergiker, die Aufgrund ihrer allergischen Reaktion ein geschwächtes Immunsystem haben. Oral aufgenommen stärkt es die körpereigene Immunabwehr.


Apfelessig:

EmpfehlungSeit je her hat sich der Apfelessig als Hausmittel gegen Schnupfen, Juckreiz, Kopfschmerzen und vieles mehr bewährt. Ein Esslöffel Essig wird in einem Glas Wasser, einem Spritzer Zitronensaft und Honig verdünnt - drei mal täglich.
Wem der Essiggeschmack nicht schmeckt oder aufgrund beruflicher/privater Umstände nicht drei mal pro Tag Essigsaft trinken kann, dem empfehle ich Apfelessig in Kapseln. 

Ingwer und Curcuma:

Ebenfalls ein bewährtes Hausmittel gegen Allergien ist Ingwer. Als Tee, im Essen verarbeitet oder als Kapsel – Ingwer lindert die Symptome der Allergie und stärkt gleichzeitig die Abwehrkräfte. Zudem wirkt er entzündungshemmend. Auch Curcuma wird eine heilende Wirkung nachgesagt, da es ebenfalls Entzündungen entgegen wirken  und das Immunsystem stärken kann.
EmpfehlungEmpfehlung Empfehlung
... was Curcuma sonst noch so alles kann, wurde in diesem Buch niedergeschrieben!



Schwarzkümmel 
Schwarzkümmelöl 500mg - 90 LiCaps® | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital...hat ingsgesamt über 100 verschiedene Wirkstoffe. Das Öl enthält viele lebensnotwendigen Aminosäuren wie Arginin, Leucin, Lysin, Tryptophan, Tyrosin, Valin (u.v.m.). Zusätzlich enthält es diverse Vitamine, Spurenelemente und Mineralien. 
Verschiedene Studien deuten daraufhin, dass Schwarzkümmelöl die Ausschüttung von Histamin und die damit einhergehenden körperlichen Reaktionen mindern kann.






Schreibt mir doch einfach eine Mail, wenn ihr nicht sicher seid, welche/r Stoff/e am Besten zu euren Beschwerden passt/passen. Hier meine Mailadresse: myholistichealth@hotmail.com 
Hoffe meine Zusammenfassung an Tipps hilft euch in Zukunft besser durch die jährliche Pollensaison zu kommen :-) 
Alles Liebe! 
Nina ♥

Quellen: Fairvital, AFSM

Stress abbauen - Entspannung im Alltag und Beruf.

Stress abbauen – Entspannung im Alltag und Beruf

In die Arbeit hetzen, sich über den Chef ärgern, Einkäufe erledigen, Termine wahrnehmen – Stress ist für viele ein ständiger Begleiter. Dauerhafter Stress kann den Alltag zur Qual machen. Doch es gibt  verschiedene Wege, mit Belastung und Überforderung umzugehen. Wir verraten Ihnen, wie sie mit einfachen Tricks Stress abbauen können.

Wie entsteht Stress?

Stress abbauen für mehr EntspannungStress ist eine natürliche Reaktion unseres Körpers auf bestimmte Herausforderung. Eine Erklärung dieses Phänomens findet sich in unserer Vergangenheit: Früher war es überlebenswichtig, dass sich der Körper bei Gefahr auf Kampf oder Flucht vorbereitete. Puls und Blutdruck steigen, alle Sinne sind geschärft, die Atmung wird schneller, die Muskeln spannen sich an. Der Körper schüttet Stresshormone aus und stellt in Sekundenbruchteilen zusätzliche Energie zur Verfügung – wir können blitzschnell reagieren.
Stress wird durch innere und äußere Reize hervorgerufen und soll bewirken, dass wir zur Höchstform auflaufen. Das Problem bei vielen Stress-Situationen heutzutage ist, dass unser Körper in den seltensten Fällen mit Kampf oder Flucht reagieren muss. Die Folge: Der psychisch geladene Mensch hat meist kein Ventil mehr, um den inneren Druck wieder abzubauen. Der Körper gerät in einen dauerhaften Alarmzustand. Wir verraten Ihnen, wie Sie im Beruf und Alltag Stress abbauen können.
Bleiben Sie gesund
So vermeiden Sie Stress am Arbeitsplatz
Stress gehört zum Leben ebenso wie Freude und Traurigkeit. Komplett vermeiden lassen sich solche Situationen wohl kaum. Mit einer guten Stressbewältigung und präventiven Maßnahmen können Sie sich gezielt von einigen Stressfaktoren an Ihrem Arbeitsplatz befreien:

  • Vermeiden Sie ständige Unterbrechungen: Ständige Unterbrechungen haben erhebliche Auswirkungen auf Ihr StresslevelSie kommen mit Ihrer eigentlichen Arbeit kaum merklich voran und haben am Ende des Tages das Gefühl, kaum etwas geschafft zu haben. Versuchen Sie deshalb, Störfaktoren zu vermeiden, wenn Sie an einer wichtigen Aufgabe sitzen. Schalten Sie zum Beispiel Ihr Smartphone aus, schließen Sie Ihr Mailprogramm und machen Sie Ihre Bürotüre zu. So können Sie ganz konzentriert an einer Aufgabe arbeiten und werden nicht ständig abgelenkt.
  • Bleiben Sie flexibel: Kurzfristige Änderungen sind oft der Auslöser für Stress im Job. Damit Sie das nicht aus der bahn wirft, hilft nur eines: Sie müssen genügend Zeitpuffer einplanen. Auf diese Weise bleibt Ihnen stets genug Zeit, um Ihre Aufgaben trotz möglicher Änderungen noch rechtzeitig zu beenden.
  • Bemühen Sie sich um eine gute Kommunikation: Unklare Aufgabenstellungen und unpräzise Verteilungen der Aufgaben können großen Stress auslösen. Um diesen Stressfaktor aus dem Weg zu räumen, sollten Sie mit Ihren Kollegen sprechen. Fragen Sie bei dem verantwortlichen Kollegen nach, wenn Sie in Bezug auf die Aufgabenstellung oder -verteilung unsicher sind.

Was Hilft gegen Stress? – Stress abbauen mit meinenTop 5 Anti-Stress-Tipps

Stress kann nicht nur von beruflicher Natur sein. Auch zuhause warten einige Stressfaktoren auf uns. Oder aber wir bringen den angestauten Stress der Arbeit mit nach Hause. Dann fällt die Entspannung schwer. Wir verraten Ihnen wie Ihnen ein effektives Stressmanagement gelingt. Lesen Sie hier, wie Sie Stress künftig besser bewältigen und abbauen können.

Tipp# 1 – Erstmal: Tief durchatmen

Entspannung hilft, Stress abzubauenFalls es also mal wieder zu einer stressigen Situation kommt, erstmal tief Luft holen. Dabei ist es wichtig tief in den Bauch ein- und auszuatmen. So wird auch gleich das Risiko von der sogenannten Schnappatmung reduziert. Wenn also mal wieder die Hölle los ist: Erstmal tief durchatmen und sich danach erst auf die Aufgaben stürzen. So passieren auch viel weniger Flüchtigkeitsfehler.
In der heutigen Gesellschaft hat man oft das Gefühl, dass alles sofort gemacht und sofort entschieden werden muss. Sich anzugewöhnen erstmal darüber nach zu denken, wo die Prioritäten liegen und wie dringlich die Aufgaben tatsächlich sind, die uns gestellt werden, kann schon viel Stress aus dem (Berufs-)Alltag nehmen. Stellt euch selbst bei der nächsten Aufgabe einfach mal die Frage: Muss das jetzt sofort entschieden/erledigt werden oder reicht es, wenn ich es mir notiere und später erledige, wenn nicht soviel los ist?

Tipp# 2 – Organisation und Planung ist alles

Strukturiere deinen Tagesablauf. Klar festgelegte und realistische Ziele im Alltag sind wichtig, um sich nicht selbst zu überfordern. Bei einem strukturierten Tag ist das Risiko geringer, dem Stress zu verfallen. Hilfreich sind hier To-Do Listen. So wirken die gestellten Aufgaben auch gleich übersichtlicher. Anschließend kann man diese nach Prioritäten ordnen und abarbeiten.
Wichtig! Plane zwischendurch immer Pausen ein. Denn durch ausreichend Pausen können Körper und Geist wieder Kraft sammeln, um den Rest des Tages zu meistern. 

Tipp# 3 – Mit Bewegung Stress abbauen - Bewegung

Auch wenn der Tag zu kurz erscheint, für etwas Bewegung sollte immer Zeit sein. Da reicht auch schon ein kleiner Spaziergang von 20 Minuten aus. 
Durch Bewegung kann der Körper das überschüssige Adrenalin, welches bei Stress ausgeschüttet wird, abbauen und somit die Balance wieder herstellen. 
Zudem kann man bei etwas Bewegung auch mal abschalten und runterkommen. Perfekt um einen klaren Kopf zu bekommen. Ideen um mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, findest du in meinem Beitrag "11 Tipps für mehr Aktivität im Alltag". Welche positiven Auswirkungen Bewegung noch für unseren Körper hat, liest du hier

Tipp# 4 – Anti-Stress-Food und Ernährung

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung das Risiko unter Stress zu leiden, deutlich senken kann. 
Besonders hervorzuheben sind hier die sogenannten Anti-Stress-Foods. Zu diesen gehören zum Beispiel Vitamin-C reiches Obst und Gemüse. Da Stress ein Vitamin-C-Killer ist, sollte man in Stresssituationen zu Vitamin-C-reichem Obst oder Gemüse greifen. Vitamin C findet sich vor allem in Orangen und auch Brockoli wieder. Des Weiteren gelten Hülsenfrüchte, wie Linsen und Bohnen, als Antistresslebensmittel. Sie sind gute Magnesium-Lieferanten, welcher ein wichtiger Mineralstoff für die Nerven ist und hilft Stress und Nervosität abzubauen.
Eine gesunde Ernährung bildet einen der Grundbausteine unserer Stressresistenz.
Zuviel Zuckerkonsum kann auch zu einem erhöhten Stresslevel führen (mehr zum Thema Zucker findest du hier). 

Tipp# 5 – Ausreichend Schlaf - Regeneration

Stress abbauen mit ausreichend SchlafSchlaf und Entspannung sind genauso wichtig wie ausreichend Bewegung. Wie bei allen Dingen ist eine ausgewogene Balance wichtig.
Für die Regeneration und das Immunsystem ist ausreichend Schlaf sehr wichtig. Zuviel Schlaf kann jedoch auch negative Auswirkungen haben. Dabei gibt es keine festgeschriebene Mindestzahl an Stunden. Es geht darum, ob du dich morgens frisch und leistungsfähig fühlst. Einigen Menschen reichen dauerhaft sechs Stunde Schlaf aus, andere benötigen jede Nacht 8 Stunden. So ist jeder Mensch sehr unterschiedlich und muss für sich selbst heraus finden, was einem gut tut. 

Tipp# 6 – Unterstützung durch Vitalstoffe

So individuell wie wir Menschen sind, so kann auch unser Bedarf an Vitalstoffen/Nährstoffen für unseren Körper sein. Daher besteht auch die Möglichkeit diesen durch unterschiedliche Stoffe zu unterstützen. Ein Allroundtalent ist Folgender... 
Stress B plus C 500 
Die enthaltenen Vitalstoffe im Stress B plus C 500 unterstützen das Nervensystem, kurbeln den Energiehaushalt an und sind wichtige Regulatoren und Aktivatoren im Stoffwechsel. Von ihnen hängt ab, wie viel Energie Sie von Minute zu Minute haben, wie Sie sich fühlen, wie Ihr Gehirn arbeitet und wie viel Zeit Ihre Körperzellen brauchen, um sich zu erneuern und zu reparieren.
B-Vitamine gehören zu den wasserlöslichen Vitaminen, werden im Organismus schlecht gespeichert und sollten deswegen regelmäßig zugeführt werden. Für Vegetarier und Veganer ist vor allem die ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 oft schwierig.
  • optimierte Formel mit PABA und Flavonoiden.
  • für ein strapazierfähiges Nervenkostüm
  • trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems und des Herzens, einem normalen Energiestoffwechsel und zur Erhaltung normaler Haut bei

Ich hoffe ich konnte in diesem Beitrag die wichtigsten Informationen und ein paar sinnvolle Tipps an meine Leser weitergeben! Sollten doch noch offene Fragen übrig bleiben, schreibt mir doch einfach eine Mail an: myholistichealth@hotmail.com

Auf eine stressfreie Zeit (: 

Deine Nina ♥

Quellen: Fairvital, AFSM

13 Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gesunde Ernährung - Wie?

Schnelles Frühstück über Nacht: Overnight Oats
Es freut mich sehr, dass du Interesse daran hast, deine Ernährung gesünder zu gestalten und dabei auf meine Unterstützung zurückgreifst!

In diesem Beitrag möchte ich dir alle essenziellen Informationen für eine gesunde Ernährung geben. 

Warum ich davon überzeugt bin, dass eine Ernährungsumstellung im Vergleich zu radikalen Diäten gesundheitsfördernder ist und dich nachhaltig auch bei der Fettreduktion unterstützt, erfährst du hier.


13 Tipps für eine gesunde Ernährung - viel Spaß!

#1 Eine gesunde Ernährung sollte auf jeden Fall abwechslungsreich sein, da kein Lebensmittel alle Nährstoffe enthält, die der Körper braucht. 


#2 Versuche darauf zu achten, dass du Lebensmittel verzehrst, die so wenig wie möglich industriell verarbeitet wurden. Umso weniger Lebensmittel verarbeitet wurden, umso weniger ungesunde Zusatzstoffe sind darin enthalten. Beispiel: Fruchtsäfte im Vergleich zu selbstgemachten Obstsäften.

#3 Ersetze Limonaden, Energy Drinks, Sirup, Fruchtsäfte durch Wasser, selbstgemachte Obstsäfte, Mineralwasser und Tee. Möchtest du Mineralwasser mit Geschmack ersetzen, dann greif zu frischem Obst.


#4 Ersetze Produkte aus Weizenmehl durch Vollkornmehl. Dinkel, Buchweizen, Mais und Roggen enthalten viel mehr Ballast- und Nährstoffe. Ballaststoffe halten uns lange satt und fördern die Verdauung. Außerdem können sie Diabetes vorbeugen.


#5 Verzehr mindestens 3 Portionen Obst am Tag. Eine Portion = eine Hand voll. Sollte dir das nicht gelingen, denk darüber nach Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen. Eine ausreichende Versorgung an Vitamine ist für deine Gesundheit essenziell! Ich empfehle dir das "Daily Multi" - mit einer Packung bist du das ganze Jahr lang versorgt! 


#6 Baue mehr Eiweiße in deine Ernährung ein. Sie fördern den Muskelauf- und Fettabbau.


#7 Verzehre gesunde Fette, wie z.B. Oliven- und Kokosnussöl, Fisch. 


#8 Streiche ungesunde Fette wie z.B. Fertigprodukte, Fast-Food und Frittiertes.


#9 Minimiere deinen Zuckerkonsum. Achte dabei auch auf versteckten Zucker. Check dazu bei jedem Lebensmittel die Inhaltsstoffe. Du kannst dir dazu meinen Beitrag über Zucker durchlesen. 


#10 Achte darauf genügend Wasser zu trinken. Täglich 30ml pro kg Körpergewicht gelten als minimum!

#11 Nimm dir Zeit zum Essen und genieße es. Esse nichts, wenn du keinen Hunger hast. Kämpfe gegen Heißhungerattacken an. Versuch die Lebensmittel im Mund öfter zu kauen, als du es jetzt tust. 


#12 Lass dich zum Thema Vitalstoffe beraten. Mit einer genauen Analyse deiner Ess- und Aktivitätsgewohnheiten, deinem Lebensstil und deinem Gesundheitsstatus, fällt es oft sehr leicht, mögliche Mängel an Vitaminen und/oder Mineralstoffen ausfindig zu machen und diese im Anschluss zu beheben. Mehr Infos? Schreib mir einfach ein
Mail
Hier noch ein paar Details zum Thema Vitalstoffe

#13 Achte auf einen gesunden Lebensstil. Viel Aktivität im Alltag, Stress vermeiden, Ruhe gönnen, Zeit mit Dingen verbringen, die man gerne macht, kein Alkohol und keine Zigaretten. 


Wie du siehst, sind es oft die kleinen Veränderungen, die uns ein gesünderes Leben bescheren können. Sich gesund zu ernähren, ist keine Hexerei. Es braucht lediglich die wichtigsten Infos, den Willen etwas zu verändern und etwas Übung darin :-) 
Verfolge also konsequent diese Hinweise und du wirst schon sehr schnell erkennen wie es dir von Tag zu Tag besser gehen wird.

Ich hoffe, dich mit diesen Tipps einen Schritt weiter, auf deinem Weg zur ganzheitlichen Gesundheit, begleitet zu haben! 

Solltest du noch Fragen haben, kannst du dich gerne jederzeit bei mir melden (:

Alles Liebe,
Nina ♥

Natürlich gesund und schön | Vitalstoffe & Gesundheitsprodukte online kaufen | Fairvital















Quelle: BILDAK
Bild: Fairvital